Alle Nachrichten:

gerechte Flugroutenverteilung? „Eher friert die Hölle ein!

15.05.2019 - Vorstand

das hat Axel Schmidt vom Flughafen Hamburg kürzlich in einer Sitzung im Rathaus gesagt. Das spiegelt leider die Realität wieder. Die Alsterdorfer müssen geschont werden, während die anderen Regionen darunter leiden müssen. Lesen Sie hier den Beitrag:

ulzburger-nachrichten.de/gerechtere-flugroutenverteilung-airport-schmidt-eher-friert-die-hoelle-ein/


Bild: © Ulzburger Nachrichten



Katastrophe am Hamburger Flughafen verhindert

24.04.2019 - Vorstand

Am Hamburger Flughafen kam es fast zu einem Crash. Eine Maschine von Easyjet Schweiz startete, obwohl noch ein Flugzeug auf der Landebahn war. Der Start erfolgte offenbar ohne Erlaubnis. Fluglotsen haben anscheinend die Katastrophe verhindert.

Was wird hier verschwiegen? Der Vorfall ereignete sich bereits am 17.04.2019. Erst durch Zeitungsberichte kommt dieser Vorfall ans Licht.
Die DFS wird sicherlich bald Stellung nehmen.


Lesen Sie hier die zugehörigen Artikel:

theworldnews_schweiz

Tag24

         



Pressemitteilung

24.04.2019 - Vorstand


nähere Informationen erhalten Sie gerne bei uns.



Veröffentlichung des Umweltbundesamtes

24.04.2019 - Vorstand

Im Koalitionsvertrag zwischen CDU, CSU und SPD für die 18. Legislaturperiode wurde festgehalten, dass eine stärkere Rolle des Bundes bei der Planung eines deutschlandweiten Flughafennetzes angestrebt wird und dazu ein Luftverkehrskonzept erarbeitet werden soll.

Das Umweltbundesamt hat in einer Broschüre die Informationen zusammengefasst.

Laut Bundesumweltamt kann intensiver und dauerhafter Fluglärm zu erheblichen psychischen und körperlichen Beeinträchtigungen führen. Dazu gehören kognitive Entwicklungsverzögerungen " etwa bei der Lesefähigkeit von Kindern " Angstzustände, Stoffwechselstörungen, Herzinfarkt, Schlaganfälle, Schlafstörungen sowie Depressionen.


Hier können Sie die sehr interessante Broschüre downloaden





aktuelle Flugbewegungen - Behörde für Umwelt und Energie

24.04.2019 - Vorstand

Norderstedt hat im 1. Quartal 2019 11.174 Starts, was 65,7% aller Starts ausmacht, ertragen müssen. Die Zahlen sprechen für sich.

Veröffentlichung der Behörde für Umwelt und Energie



Umweltsenator Kerstan will Anwohner besser schützen

21.03.2019 - Vorstand

Er will Fluggesellschaften, die aufgrund von Verspätung nach 23 Uhr landen, verstärkt zur Kasse bitten, um Anwohner vor dem Lärm zu schützen.
„Insofern sind wir das Bundesland, das derzeit am konsequentesten gegen Fluglärm vorgeht" verspricht unser Umweltsenator. Wenn man die Nachtruhe durchsetzen würde, müsste man nicht gegen Verstöße vorgehen. Hoffen wir, dass auch Taten auf die Versprechungen folgen.

Gezahlt hat noch keine Airline....

Lesen Sie hier den Artikel in der MOPO



Pressemitteilung BUND

20.03.2019 - Vorstand


BUND reicht Begründung für Klage gegen Flughafen-Ausbau ein

20.03.2019 - Vorstand

Die Umweltorganisation BUND treibt ihre Klage gegen einen Ausbau des Hamburger Flughafens voran. Für die geplanten Ausbaumaßnahmen des Flughafens sei ein neues Planfeststellungsverfahren notwendig, das auch eine neue Festlegung der Lärmschutzzonen nach sich ziehe.Mit ihrer Klage gegen die geplanten Maßnahmen zieht die Umweltorganisation BUND auch scharfe Kritik auf sich. Lesen Sie in der Welt den Artikel


hier klicken



monatliche Flugbewegungen 2018

19.02.2019 - Vorstand



      


DIE ZAHLEN SPRECHEN FÜR SICH - 44,1 % aller Flüge flogen über Norderstedt, andere Stadtteile
haben nur eine Belastung von 4,1 %!!!!


offizielle Beschwerdezahlen der Behörde für Umwelt und Energie 2018

19.02.2019 - Vorstand

die Originaldatei der FHH finden Sie hier


Die Beschwerden nehmen stetig zu. Geben Sie nicht auf, wenn Sie sich gestört fühlen. Ganz einfach die Beschwerde online eingeben unter:

hier



nach 380-Aus - war die Zuschüttung umsonst?

19.02.2019 - Vorstand

Die Zuschüttung des größten europäischen Süßwasserwatts für die Werkserweiterung kostete ca. 660 Millionen Euro. Für 44 Millionen Euro kaufte die Stadt Grundstücke auf. Weitere 82 Millionen Euro kosten die zusätzlichen Grundstücke und die umstrittene Landebahn-Verlängerung.



A 380 vor dem Aus

14.02.2019 - Vorstand

Vor rund einem Jahr hatte der langjährige Airbus-Verkaufschef John Leahy gewarnt, dass der Hersteller die Produktion des Fliegers ohne eine größere Neubestellung über kurz oder lang einstellen müsste.
Das erste Anzeichen, dass es mit der Flugzeugindustrie in eine andere Richtung geht? Hoffentlich im Sinne des Umwelt- und Lärmschutzes...

Lesen Sie hier:

https://www.faz.net


CDU prangert FLUGLÄRM-Bilanz 2018 an

14.02.2019 - Vorstand

Gegenüber der Heimat-Echo-Redaktion verweist CDU-Verkehrspolitiker Thering neben den Verspätungen auf die stark gestiegene Zahl der Beschwerdeführer: „Die Belastung durch Fluglärm gerade auch bei uns im Alstertal und den Walddörfern hat einen neuen Rekord erreicht. Nie zuvor gab es so viele Verspätungen nach 23 Uhr und so viele Menschen, die sich über den steigenden Fluglärm beschwert haben, wie im vergangenen Jahr. Hier zeigt sich, dass die Verweigerungshaltung von SPD und Grünen beim Kampf gegen den Fluglärm immer größere Belastungen für die Anwohnerinnen und Anwohner verursacht.“  Leider werden die Norderstedter Bürger nicht von der Politik unterstützt.

Lesen Sie hier den ganzen Artikel.


Das neue Jahr fängt ereignisreich an: BUND klagt gegen den Flughafen

09.01.2019 - Vorstand

Der BUND kritisiert, dass der Airport die Kapazität stark erweitern wolle - dafür müsse ein Planfeststellungsverfahren unter Beteiligung von Öffentlichkeit und Umweltverbänden durchgeführt werden müsse. Stattdessen seien aber für die einzelnen Ausbaumaßnahmen eine Reihe von einfachen Plangenehmigungen von der Hamburger Wirtschaftsbehörde erlassen worden. 

Der BUND sieht darin einen massiven Verfahrensfehler.


Presseberichte:

Hamburger Abendblatt

Morgenpost

Welt

NDR

sogar die Linke hat eine Pressemitteilung veröffentlicht: hier lesen



Flughafenparkplätze und Durchgangsverkehr ärgern Niendorfer

29.03.2018 - Vorstand


die betroffenen Anwohner wurden 2017 nur wenige Tage vorher über die Parkflächen im Rahmoor und im Vierenkamp mit mehreren Hundert Stellplätzen informiert. Zusätzliches Aergernis: in den Wohnstraßen Grotkoppelweg, Ostfalenweg und Bayernweg erhöht sich der Durchgangsverkehr.

"Eine direkte temporäre Verbindung durch den Vierenkamp ist baulich möglich und würde das Fahren durch die kleinen Straßen bis zum Rahmoor verkürzen," Zitat Herr Rüdiger Kuhn.

Da öffnet man Anliegerstraßen zu Durchgangsstraßen, um den Verkehrsstrom des Flughafens bewältigen zu können. Das erhöht die Lärm- und Dreckbelastung in den Wohngebieten.

Lesen Sie hier









Zugriffe: 79


Beschwerdeformular


Beschwerdehotline

Behörde für Umwelt und Energie -Lärmbekämpfung und Fluglärmschutzbeauftragte
Fragen und Beschwerden rund um das Thema Fluglärm. Beratung für Anwohner und Wohnungssuchende in betroffenen Gebieten.
Tel.: +49 40 42840-2548
Fax: +49 40 42797-2548
Mail: fluglaerm (at) bue.hamburg.de
 
 


Kontakt
NIG Interessengemeinschaft für Fluglärmschutz e.V.
 
c/o Dipl. Ing. Hans-Joachim Hartmann
Memeler Straße 11
22848 Norderstedt
 
 
Tel:  +49 40 529 83 846
Fax: +49 40 529 83 847
 
Mail: info (at) nig-fluglärmschutz.de