Herzlich willkommen bei der NIG Interessengemeinschaft für Fluglärmschutz e. V.

Viele Bürger aus Garstedt, die unter dem gesundheitsschädlichen Fluglärm und der Umweltverschmutzung leiden, entschlossen sich 1981, eine Interessengemeinschaft zu gründen. So entstand der gemeinnützige Verein die Norderstedter Interessengemeinschaft NIG, um sich speziell für Fluglärm- und Umweltschutz aller Norderstedter Bürger einzusetzen.

Der Fluglärm dehnt sich immer weiter über ganz Norderstedt, Quickborn, Henstedt-Rhen, Elmenhorst und Ahrensburg aus. Mittlerweile gibt es eine große Allianz aller betroffenen Initiativen, die gemeinsam gegen den gesundheitsschädlichen Lärm und Ultrafeinstaub durch die Flugzeuge vorgehen.

Bitte helfen Sie uns und werden auch Sie Mitglied.

 
 
 
 

Rellingen bekommt auch einen großen Flughafenparkplatz

11.07.2019 - Vorstand


© Hamburger Abendblatt

angefangen hat es mit 50 angemeldeten Parkplätzen...

Die Nachfrage ist so groß, nun alle 252 Parkplätze belegt. Künftig sollen auch Kreuzfahrt-Reisende profitieren. Da ist er wieder - der Widerspruch zur Klimapolitik!

Lesen Sie hier den vollständigen Artikel des Hamburger Abendblattes


Flughafen-Chef: Wir werden weiter wachsen

03.07.2019 - Vorstand

Michael Eggenschwiler spricht im Podcast (HA) „Entscheider treffen Haider“ über das Wachstum des Airports und seine größte Schwäche.


„Ich fand es immer interessant, welch hohen Stellenwert der Flughafen bei den Hamburgern hat. Die Stadt hat einen ähnlichen Bezug zu ihrem Flughafen wie zu ihrem Hafen. “

Nachtflugverbot:

„Das würde sich wirtschaftlich nicht rechnen, es gäbe Airlines, die Hamburg gar nicht mehr anfliegen würden. Und der Standort würde auch verlieren. Deshalb ist es wichtig, dass wir daran arbeiten, die Vorschriften einzuhalten, die es gibt. Zwischen null und sechs Uhr soll in Hamburg niemand starten und landen.“

6 Stunden Ruhe, die doch nicht eingehalten werden. Das ist zu wenig!

Lesen Sie hier den vollständigen Artikel es Hamburger Abendblattes


Fluglärmschutzkommission live in Quickborn am 25. Juni 2019

29.06.2019 - Vorstand

ein erster Bericht im Hamburger Abendblatt. Weitere Informationen folgen


Die FLSK hat am Dienstagabend erstmals in der Quickborn getagt. Etwa 130 Bürger und Anlieger machten dabei ihrer Wut über den weiter steigenden Fluglärm Luft.


Flugluftschutz ist wichtig! Gefahr durch Ultrafeinstaub

29.06.2019 - Vorstand

Die Bürgerinitiativen gegen den Fluglärm fordern vom Hamburger Senat und dem Flughafen jetzt massive Maßnahmen zum Gesundheitsschutz auch in Sachen saubere Luft.

Anlass des Vorstoßes ist das Urteil des Europäischen Gerichtshofes (EuGH) zur Luftreinhaltung vom Mittwoch.

Fliegen schädigt nicht nur das Klima, sondern es werden auch Stickoxide und Feinstäube ausgestoßen. Wir brauchen ein neues Messkonzept am Hamburger Flughafen.

Lesen Sie hier den ganzen Artikel des Hamburger Abendblattes


gerechte Flugroutenverteilung? „Eher friert die Hölle ein!

15.05.2019 - Vorstand

das hat Axel Schmidt vom Flughafen Hamburg kürzlich in einer Sitzung im Rathaus gesagt. Das spiegelt leider die Realität wieder. Die Alsterdorfer müssen geschont werden, während die anderen Regionen darunter leiden müssen. Lesen Sie hier den Beitrag:

ulzburger-nachrichten.de/gerechtere-flugroutenverteilung-airport-schmidt-eher-friert-die-hoelle-ein/


Bild: © Ulzburger Nachrichten



Katastrophe am Hamburger Flughafen verhindert

24.04.2019 - Vorstand

Am Hamburger Flughafen kam es fast zu einem Crash. Eine Maschine von Easyjet Schweiz startete, obwohl noch ein Flugzeug auf der Landebahn war. Der Start erfolgte offenbar ohne Erlaubnis. Fluglotsen haben anscheinend die Katastrophe verhindert.

Was wird hier verschwiegen? Der Vorfall ereignete sich bereits am 17.04.2019. Erst durch Zeitungsberichte kommt dieser Vorfall ans Licht.
Die DFS wird sicherlich bald Stellung nehmen.


Lesen Sie hier die zugehörigen Artikel:

theworldnews_schweiz

Tag24

         



Pressemitteilung

24.04.2019 - Vorstand


nähere Informationen erhalten Sie gerne bei uns.





ältere Nachrichten mit anzeigen »




Zugriffe: 142249


Beschwerdeformular


Beschwerdehotline

Behörde für Umwelt und Energie -Lärmbekämpfung und Fluglärmschutzbeauftragte
Fragen und Beschwerden rund um das Thema Fluglärm. Beratung für Anwohner und Wohnungssuchende in betroffenen Gebieten.
Tel.: +49 40 42840-2548
Fax: +49 40 42797-2548
Mail: fluglaerm (at) bue.hamburg.de
 
 


Kontakt
NIG Interessengemeinschaft für Fluglärmschutz e.V.
 
c/o Dipl. Ing. Hans-Joachim Hartmann
Memeler Straße 11
22848 Norderstedt
 
 
Tel:  +49 40 529 83 846
Fax: +49 40 529 83 847
 
Mail: info (at) nig-fluglärmschutz.de